Mehr Menschlichkeit, mehr Geborgenheit und Nächstenliebe

Menschlichkeit

In allen unseren Häusern und Einrichtungen ist Menschlichkeit für uns das ehrliche, herzliche und individuelle Wirken für Menschen, die uns anvertraut sind. Sie alle dürfen in ihrer persönlichen Situation bei uns ein humanitäres Miteinander und einen kultivierten Umgang erwarten.

Durch ihr engagiertes Wirken in der eigenen Familie war Frau Bärbel Tilch Ideengeberin und Vorbild zugleich. So begleiten wir Menschen auf ihrem täglichen Weg so, wie wir es auch für uns selbst wünschen würden.

Menschlichkeit

Geborgenheit

Geborgenheit

In über 100 Staaten der Welt wurde Geborgenheit zu einem der schönsten deutschen Worte gewählt. Vielleicht auch, weil es dieses Wort in deren Sprache überhaupt nicht gibt.

Für uns ist Geborgenheit viel mehr als nur ein Wort. Es steht für unsere zentrale Einstellung gegenüber

unseren betreuten oder seelisch behinderten Mitmenschen. Ihnen vermitteln wir das gute Gefühl der Sicherheit, des Wohlfühlens, des Vertrauens und des willkommen seins.

Nächstenliebe

Natürlich ist fachliche Qualifikation ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Bereits heute haben wir einen Anteil examinierter Pflegerinnen und Pfleger, der ganz erheblich über den gesetzlichen Vorgaben liegt.

Genauso wichtig ist jedoch deren soziale Kompetenz, ihre Kommu-

nikationsfähigkeit, ihre Gabe und Bereitschaft, den uns anvertrauten Personen als Mitmenschen zu helfen und auch persönliche Opfer zu erbringen. Diese selbstlose Hilfsbereitschaft, dieses menschliche Verhalten ist für uns Gebot und Zeichen unserer Nächstenliebe.

Nächstenliebe